Das einzig wahre Glühwein-Rezept gegen die Diktatur der Rotwein-Plörre zum Advent

Die Legende - das Rezept!

Mir wird übel von Glühwein. Und zwar nicht erst nach dem fünften Becher sondern bereits vom Geruch. Darum meide ich auch Weihnachtsmärkte, die magische Anziehungskraft der dampfenden Plörrekessel am Wegesrand, die mit billigem Rotwein, Zucker und Lieblosigkeit gefüllt sind, erschließt sich mir nicht.

Die Entdeckung des vin chaud

Vor ein paar Jahren war ich dann doch mal auf einem Weihnachtsmarkt und sah das Licht. Es begab sich in Straßburg. Auf Europas ältestem Weihnachtsmarkt  roch, sah, bestellte und trank ich meinen ersten weißen Glühwein.

Eine Offenbarung, viel frischer und würziger als die bekannten Rotwein-Heizbomber. Der vin chaud blanc, dist eine Köstlichkeit! Ein einfacher, elsässischer Riesling, nur leicht gesüßt und mit duftender Muskatblüte und Zimt gewürzt.

Zuhause habe ich mir dann erlaubt, die Angelegenheit noch etwas aufzupimpen und zwar mit frischem Ingwer, der eine feine, frische Schärfe mitbringt. Dazu würziger Lorbeer, Anissterne, Nelke, Orangenschale und Vanille. Mit etwas vom trockenen Riesling, Zucker und Honig zu einem würzenden Sirup eingekocht, dann mit dem übrigen Riesling aufgefüllt und umsichtig erhitzt (nicht mehr kochen!).

Das ist pur schon eine großes Vergnügen, mit etwas Apfelsaft verlängert wäre dann noch Spielraum für ein elegantes Flavoring nach Wahl: der Glühwein schmeckt sensationell mit einem Schuss Applejack Brandy oder Calvados, mit Orangenlikör oder Rum

Der weiße Glühwein dürfte auch zuhaus eine Renner sein, ein Becher vin chaud zur Dämmerstunde erlöst es die Welt von der Diktatur der Rotwein-Plörre zum Advent.

Dafür danke ich Euch jedenfalls schon mal recht herzlich und wünsche eine beschwingte Vorweihnachtszeit!

Die Legende, das Rezept!

Weißer Glühwein – die Legende! (für ca. 1 Liter)

ein Klassiker aus meiner Weihnachtsküche

Zubereitungszeit 20 Minuten

50 g Zucker, 1 Fla­sche Ries­ling, 4 EL flüssiger Honig, 1 Zimtstange, ½ Vanilleschote (optional), 1 Lorbeerblatt, 1 Sternanis, 4 Nelken, 1 breiter Streifen Orangenschale (unbehandelt), 3–4 Schei­ben von einer Ingwerknolle, 300 ml klarer Apfelsaft

Den Zucker mit 100 ml Wein, Honig, Zimt, Vanil­le­schote, Lor­beer, Anis und Nelken, Orangenschale und Ingwerscheiben auf­set­zen, aufkochen und ca. 5 Minu­ten siru­par­tig ein­ko­chen lassen. (Besonders gut: diese Würzbasis schon am Vortag kochen und über Nacht abgekühlt und abgedeckt in der Küche ziehen lassen!)

Würze mit dem übrigen Wein und dem Apfelsaft auffüllen und langsam auf Trink­tem­pe­ra­tur erhitzen (nicht mehr kochen!). Mindestens 10 Minuten ziehen lassen – dann sieben und heiß ausschenken.

Optional mit Schuss (wie oben empfohlenen) servieren.

Alkoholfrei: Ihr könnte den Weißwein durch Apfelsaft (dann naturtrüb) oder Apfel-Tee ersetzt!

Linktipps: Weiterlesen in den Tipps und Beiträgen für eine gelungene Feierei:

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Japan Reise (5): Der Koi im Straßengraben, Donburi, Izakaya Kultur und die Entdeckung des Shochu Schnaps