Reeeelaunch! Alles neu auf Nutriculinary

Blog Alt Neu

Es war an der Zeit. Seit dem Frühling 2008 gibt es Nutriculinary, damals zusammengeklöppelt und geschweißt aus ein paar “Designvorlagen”, die ich als Technikdepp bedienen konnte und mit der Hilfe von ein paar Freunden war mein Blog zumindest vorzeigbar und funktional. Leider ist das dann erstmal so geblieben, acht Jahre lang.

Und zuletzt sah mich mein Blog jeden Tag an, wie ein in die Jahre gekommener, verwahrloster Teenager, in zu engen Schuhen, eingelaufenen Hosen und viel zu kurzem Hemd. Das ganze “Design” ein einziger Vorwurf. Auch im Maschinenraum ächzte und rauchte es immer öfter. Ich brauchte Hilfe.

Die fand ich in Miriam Strobach, die viele meiner Kochbücher gestaltet hat und der ich blind vertraue, Miriams Kompagnon Gregor Einetter und “Maschinist” Karl Heinz Lampret, die zusammen Le Foodink sind, eine Agentur, die sich auf kulinarische Kommunikation spezialisiert hat.

Sie haben nicht nur dafür gesorgt, dass Nutriculinary nun in neuem Glanz ersteht, die Seite ist auch funktionaler geworden, schneller, übersichtlicher. Nicht zuletzt ist NutriCulinary jetzt fit für die Zukunft: egal ob sie NutriCulinary künftig über den Rechner, das Handy oder ihr Tablet besuchen, sie bekommen immer die bestmögliche Darstellung.

Ich freue mich riesig über den Relaunch, denn ich bin motiviert wie am ersten Tag von NutriCulinary. Ich glaube, dass Blogs auch künftig eine große Rolle spielen werden, mit lesenswerten, interessanten Inhalten und Ansätzen. Blogs die neben dem Alltagsrauschen von Facebook und Co ihre Berechtigung und Funktion haben. Blogs die keinem Unternehmen gehören, sondern Menschen.

NutriCulinary soll künftig auch wieder ein optischer Genuß sein, ein Blog das mann gerne und hoffentlich mit Gewinn besucht. Danke! Danke Ihnen und Euch, für Eure Treue, Euer Interesse, für Input und Inspiration! Auf die nächsten acht Jahre!

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Guerilla Kombüse: Anatolia Izakaya – ein unglaubliches Crossover in 13 Gängen