Frankfurter Buchmesse 2013 – der Rückblick

MITTWOCH

FotoMessestand des Christian Brandstätter Verlages, Frankfurter Buchmesse 2013

Das kannte ich so nicht: während ich vorangegangene Messe-Tage als literarischer Autor überwiegend mit hoffnungsgetränktem Warten auf „vielleicht ja sogar irgendwer vom Feuilleton“ verbrachte, hatte ich als Kochbuchautor: Termine! Und doch galt der erste Termin dieser Frankfurter Buchmesse meinem zweiten Kurzgeschichtenband „Schlaraffenland“, der im vergangenen Jahr im Hamburger mairisch Verlag erschienen war. Am Mittwochmorgen überreichte man mir dafür eine Silbermedaille der Gastronomischen Akademie Deutschland (GAD).

PicMonkey Collage

Meine erste Medaille seit den Bundesjugendspielen 1976! Die GAD prämiert überwiegend Kochbücher, darum habe ich mich besonders gefreut, dass „Schlaraffenland“ in diesem Kontext wahrgenommen wurde. Hier der Link zu allen ausgezeichneten Büchern des 47. GAD Wettbewerbes 2013.

Leider dauerte die Preisverleihung. Sehr lange. Also wirklich sehr lange. Kurze Zeit später sah man mich in einem Messe-Shuttle sitzen, mit hektischen Flecken im Gesicht murmelte ich: man kommt nicht zu spät zu einem Interview mit der ARD, während ich den Oberkörper apathisch hin und her wog. Ich bin dann gerannt, schweißgebadet erreichte ich den Messesstand des Christian Brandstätter Verlages, in dem mein neues Kochbuch „Deutschland Vegetarisch“ erschienen ist, herausgegeben von meiner hochgeschätzten Kollegin Katharina Seiser. Die nächste Schrecksekunde war dann der zwei Meter große Roll-up, Stevan Paul in Lebensgröße, grinsend, das Buch präsentierend. Und da war auch schon die ARD in Form des HR und alles wurde gut.

1377192_10151711494809702_1978469121_n

Also fast. Wer sich das Video in Gänze ansieht, erlebt einen Moment, der zumindest mich stark irritierte und später für Heiterkeit am Messestand sorgte. Plötzlich senkte sich die Kamera des Kameramannes Richtung Boden, ich weiß noch, ich dachte, vielleicht hat der Mann ja Kreislauf, da tauchte die Linse auch schon wieder ruckartig auf. Im Film sieht man, die Kamera geht auf meinen Schoss, meine Hände in meinem Schoss und ich mache da unten: die Merkel-Raute! Ich. Die Merkel-Raute. Hätte ich wenigstens den Steinbrück gegeben! Die Bundestagswahl muss mich mehr mitgenommen haben, als ich dachte.

Den zweiten, großen Termin an diesem Tag hab ich dann sauber versemmelt. Als Moderator einer von mir selbst initiierten Podiumsrunde zum Thema „Bringen Kochbuchverlage eigentlich jedes Jahr die gleichen Bücher raus – Innovation oder doch lieber auf Nummer sicher?“, gelang es mir, trotz hochkarätiger Gäste nicht, auch nur die kleinste Kontroverse auf die Bühne der Gourmet Gallery zu bringen.

imageSpannende Gäste, der Moderator überfordert – v.L.n.R.: John Grøtting (Caramelized), Dorothee Seeliger (Gräfe und Unzer), Jürgen Welte (Collection Rolf Heyne), Moderator Paul, Martina Olufs (Buchhandlung Koch Kontor), Katharina Höhnk (Valentinas Kochbuch, Foto: Daniela Haug)

Eine zahnlose Veranstaltung, schon nach wenigen Minuten Konsens, es sei doch alles nicht so schlimm, eigentlich sogar ziemlich toll. Ich selbst dabei, als Moderator völlig überfordert, in der gebotenen Neutralität verharrend, statt als Produzent und Entwickler von Kochbüchern, Kochbuchthemen und Kochbuch-Innovationen mal beherzt aus der Praxis zu plaudern. Ein befreundeter Journalist sah das Debakel und bot an, die Runde im kommenden Jahr zu moderieren – denn es wird sich nichts geändert haben, am Thema, im kommenden Jahr. Ich bin dann gerne als mitdiskutierender Gast dabei.

Ein großer Dank an meine Podiums-Gäste, die mir ihr Vertrauen schenkten und ihre Standpunkte auch deutlich vertraten, und an Barbara Roelle von der Frankfurter Buchmesse, die unser Podium möglich machte. Extraverbeugung für Team und Küche (Roland!) der Gourmet Gallery, die uns und unsere Gäste im Anschluß auf sehr befriedende Art köstlich bewirteten (ua.a formidabel gebratene Blutwurst auf Kartoffelstampf!). Danke!

DONNERSTAG

Der Tag vergeht rauschend mit Gesprächen und Besuchen. Alte Buchmesse-Hasen fragen mich ja bisweilen in mitfühlend-zweifelndem Tonfall, warum mir die Buchmesse denn eigentlich immer noch so offensichtlich Freude mache, stets antworte ich, im übrigen ganz pathosfrei: „Es sind die Menschen.“ Riesengelächter jedesmal. Ich bleibe aber dabei. Seit ein paar Jahren treffen sich nämlich nicht nur Buchmenschen und Kulischreiber-Sammler auf den Buchmessen, sondern vermehrt auch FoodbloggerInnen. 2009 waren wir noch zu dritt, heute gibt’s im Vorfeld online Terminlisten und Verabredungschats.

Torsten Goffin vom Allem Anfang…-Blog und ich, wir verabreden uns beispielsweise nicht ausschließlich, aber auch sehr gerne auf der Frankfurter Buchmesse. Diesmal hatte Torsten sein neues Buch dabei 111 mal lecker Essen in Köln, dass er gemeinsam mit Carsten Sebastian Henn verfasst hat.

978-3-95451-214-0

Alleine die Sprache ist ein Genuß, die locker aus der Hüfte gemachten Fotos machen Appetit und das nächste Ticket nach Köln ist sowas von gebucht. Geschätzt alle 20 Minuten, traf ich Claudia vom Dinner um Acht-Blog unverabredete und auf den verschiedensten Gängen, sehr erfrischend dann unser vorgezogenes Bier zwischen zwei Messehallen, am hellichten Tag und mit Martin Schönleben vom Einfach ein schönes Leben-Blog – fühlte sich an wie Schule schwänzen!

Auch Katharina Höhnk vom Valentinas Kochbuch-Blog traf ich immer wieder, sie unterstützte mich am Vorabend bei der Podiumsdiskussion als kritischer Gast. Sandra vom From Snuggs Kitchen-Blog treffe ich, Maja vom moey‘s kitchen-Blog, Astrid Paul vom Arthurs Tochter kocht-Blog und meine Freunde und Kollegen Paul Fritze (Einfach lecker essen) und Sebastian Dickhhaut (Hukodi, Rettet das Mittagessen). Mit Sebastian schlug ich vor ein paar Tagen erfolgreich die Deutschland Vegetarisch-Genussmenü-Schlacht in München und Paul Fritze erzählt mir von seinem nächsten Wahnsinnsprojekt „Norden Berlin“, große klasse, noch gibt es Karten für das Pop-up Restaurant der nordischen Küche in Berlin, dass nur vier Wochenenden im November geöffnet sein wird!

Mit einem weinenden Auge verpasse ich die Cook it like Samba Show von Claudia und Astrid, aber wir sind ja social media und natürlich gibt’s schon einen Nachbericht in Claudias Blog. Ich bin mit meiner lieben Freundin, der Fotografin Daniela Haug unterwegs zum großen Deutschland Vegetarisch-Genussmenü-Abend in Frankfurt.

10255309393_21df571d7f_b(Die Gastgeber im Restaurant Margarete: Simon Horn und Raffaela Schöbel, Foto: Daniela Haug)

Durch alte Verbundenheit mit den Gastgebern Simon Horn und Raffaela Schöbel, war es möglich, den 40 Plätze Nebenraum des Restaurant Margarete mitten während der Buchmesse bespielen zu dürfen. Der war allerdings so schnell ausverkauft, dass uns an diesem Abend das gesamte Restaurant gehörte.

10255428385_4206e29b43_z(Blick ins Restaurant am Deutschland-Vegetarisch-Abend, Foto: Daniela Haug)

Über 80 Gäste besuchten die Deutschland Vegetarisch-Präsentation mit Menü in einem so wunderschönen Rahmen, dass sich meine Gänsehaut erst zum Hauptgang etwas legte.

10255372215_e2fa35038e_z(Die Küchenchefs mit Weitsicht, Foto: Daniela Haug)

Herzlicher Empfang in der Küche, die ganz groß auftischte:

10255477123_5ba8219be0_z

Gratiniertes Ziegenkäsebrot mit Birnen-Selleriesalat
Sauvignon Blanc – Weingut Hinterbichler

10255559333_ac56f86848_z

Gebrannte Grießsuppe mit Herbstgemüse und Steinpilzen
Pinot Gris Alte Reben – Weingut Matthias Gaul

10255373094_400af26979_z

Rosenkohl & Maronen mit Kartoffelklößen
Pinot Noir Alte Reben – Weingut Matthias Gaul

10255509896_a4b32d8fec_z

Ofenschlupfer mit Äpfeln und Rosinen
Riesling brut Winzersekt – Weingut Hinterbichler

10255217665_b3379a0338_zBeste Weine: Andreas Georg Dresch (Westlage) und Winzer Markus Hinterbichler, Foto: Daniela Haug)

Alle Weine an diesem Abend kamen vom Weinhandel Westlage,der Pfälzer Winzer Markus Hinterbichler war gar selbst anwesend und kredenzte persönlich seine Gewächse, danke Euch!

10255384696_7370e5a609_z(Verleger Nikolaus Brandstätter am Mikrofon, Foto: Daniela Haug)

Verleger Nikolaus Brandstätter aus Wien führte selbst in den Abend und das Thema ein und es wurde ein Abend unter Freunden, an langen Tischen mit guten Gesprächen.

10255497594_e941a9f937_z(Autor mit Bierflasche bei seiner derzeitigen Lieblingsbeschäftigung, Foto: Daniela Haug)

Mein allergrößter Dank gilt dem Team der Margarete, den Köchen und Servicemitarbeitern, für die Gastfreundschaft und diesen wunderbaren, ja, liebevoll gestalteten Abend. Danke!

FREITAG

Ein weiterer Vorteil, Kochbuchautor in einem Wiener Verlag zu sein, ist der Umstand, dass immer frische Manner-Schnitten auf den Tischen des Christian Brandstätter Verlagsmessestandes zu finden waren, der Kaffee aus dem kleinen Kabuffanbau hatte Kaffeehaus-Qualität und gegen Abend wurden perfekt gekühlte, österreichische Spitzenweine aufgezogen. Soviel Zeit muss sein. Danke Euch, Elisabeth, Friederike, Fitore, Kornelia, Horst und Nikolaus, für den schönen Rahmen, Eure Unterstützung und die gute Zeit!

Ein Highlight meines letzten Messetages ist der Umtrunk anlässlich der Erscheinung des Buches Foodblogs, der Kollegin Ariane Bille vom Kulinarische Momentaufnahme-Blog.

arianebille-fbm13_c_micha-brem (1 von 1)(Ariane Bille mit neuem Buch, Foto: Micha Brem)

Der Band versammelt Portraits und Interviews mit 12 deutschsprachigen FoodbloggerInnen, dazu deren Rezepte, wunderschön fotografiert und gestaltet! Das Buch gibt es auch schon als App bei Caramelized, schön jetzt auch die Papierausgabe in den Händen zu halten! Das wurde gefeiert, am Hädecke-Stand, gegen Nennung eines supergeheimen Passwortes gabs frisch zubereiteten Caiprinha.

PicMonkey Collage2(Fotos der Collage: Lutz Geißler)

Und dort habe ich, erstmals und zu meiner großen Freude, Lutz Geißler vom Plötzblog getroffen, Autor des Buches „Das Brotbackbuch“, dass ich (nicht nur) hier im Blog hymnisch besprochen habe.

Was für ein Vergnügen, mit einem solchen Überzeugungstäter über Brot zu sprechen. Es sind diese Begegnungen, mit Ariane, mit Lutz, mit all den anderen Foodbloggern und Freunden, die mich auch künftig auf die Frage, was mich denn immer noch für die Buchmesse begeistern würde, antworten lassen wird: die Menschen.

Viele Menschen waren dann auch Abends im Frankfurter Literaturhaus zusammen gekommen, in festlichem Rahmen wurden die 10 besten Bücher der unabhängigen Verlage gekürt und so endete die Buchmesse auch mit „Schlaraffenland“, dass es durch ein beherztes Online-Publikumsvoting (danke!) ebenfalls unter die ersten Zehn der Hotlist 2013 geschafft hatte. SWR-Moderator Carsten Otte stellte alle Bücher in alphabetischer Reihenfolge vor, stets kamen dann die entsprechenden Verleger auf die Bühne und beantworteten noch Fragen zu den Werken.

Plötzlich beugte sich einer meiner beiden Verleger, Daniel Beskos, zu mir und flüsterte mir ins Ohr: „Du musst jetzt gleich das rauf!“ Ich lachte herzlich, der Mann hat Humor! Als das Schlaraffenland-Buchcover überlebensgroß auf der Bühnenwand erschien, zückte ich mein Smartphone um ein schönes Foto von Daniel zu machen. Da sprach der SWR-Mann zu meiner allergrößten Überraschung: „..und worum es da genau geht, erklärt uns der Autor jetzt selber, herzlich willkommen, Stevan Paul!“ Sehr gerne hätte ich ein Foto von meinem Gesicht, in diesem Moment. Ich ließ also das Handy sinken und spurtete nach vorn, ein Glas besten österreichischen Weißwein und zwei tschechische Dunkelbiere im Blut.

10255648916_384022d4e9_zIm Gespräch mit Carsten Otte (SWR) über die Gemeinsamkeiten von Kochen und Schreiben, Foto: Daniela Haug

Es ging dann aber überraschender Weise doch, man wächst ja mit seinen Aufgaben.Trotzdem stellte ich nach der Veranstaltung meinen Verleger aufs Schärfste zur Rede! Und erfuhr, dass ich wohl unter allen PreisträgerInnen der einzige lebende, deutschsprachige Autor vor Ort gewesen war. Ich verzieh.

Nicht zuletzt, möchte ich meinen Herbergseltern danken, den Eltern meines Verlegers Peter Reichenbach, die mich auch in diesem Jahr, obwohl mit Kochbuch unterwegs, wieder in der mairisch Verlags-Autoren-Buchmesse-WG, in ihrem Haus aufnahmen. Die Gespräche dort, die herzliche Gastfreundschaft, Frau Reichenbachs Wildschweinbraten mit Steinpilzsauce und die guten Weine die Herr Reichenbach für uns aufzieht, machen aus einem Messeaufenthalt einen Besuch bei Freunden, danke Anne und Albert!

Und, ja: bis zum nächsten Jahr. Ich freu mich schon auf Euch alle.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Ein Abend bei Tim Raue – vier Highlights