Der Duft der Clementinen – meine Sommerdrinks 2013

PicMonkey Collage

Verspätet wie der Sommer selbst kommen in diesem Jahr meine Vorschläge für den Sommerdrink 2013. Ich habe aber eine gute Entschuldigung. Ich musste noch warten. Auf die perfekten Clementinen. Die Hybride zwischen Mandarine und Orange gibt es erst seit ein paar Tagen wieder in sonnensüßer Top- Qualität, meine sind von San Lucar und dürften dementsprechend überall gut zu bekommen sein. Die Clementinen sind hocharomatisch, das müssen sie auch, denn sie spielen die Hauptrolle in beiden Sommerdrinks.

Die angesagten Aromen dieser Sommer-Bar-Saison sind Holunderblüte, Honig und Ingwer. Ich denke aber gerne ein bißchen weiter, so wie 2010, als ich den Paloma zum Sommerdrink des Jahres ausrief. Und was trinken die Menschen überall im Sommer 2013? Paloma! Und die damals noch fehlende Grapefruit Limonade gibt es inzwischen auch. Insofern freuen Sie sich jetzt schon über die Drinks, die im Sommer 2016 Standart sein werden:-)

The Glamp

IMG_1633

Auf den Clementinen/Mandarinen-Geschmack gekommen bin ich schon im vergangenen Spätsommer, da entdeckte ich in Kroatien grünschalige Mandarinen die wunderbar intensiv schmeckten. Es waren ein Klatschblatt-Bericht über glamping (Abkürzung für glamorous camping – der neue Trendurlaub der Stars. Die Celebritys genießen das einfache Leben in der Natur – in befestigten Wohnzelten mit Kühlschrank, Kabelfernsehen, Internetverbindung und fließend heißem Wasser aus einer Regenwalddusche) und das lockende Angebot Camping-erprobter Freunde, unser neues Zelt im Wohnwagen nach Kroatien mitzunehmen.

Wir leben unter Olivenbäumen, überwiegend aber unter freiem Himmel, den Blick übers tiefblaue Wasser hinüber zu Festung und Hafen von Korčula. Unser Luxus: der Caravan mit Kühlschrank, Strom, Kochgelegenheit und Eisfach, vor allem aber das Leben unter einem weiten Himmel. Die Tage waren sonnig und gehörten dem Meer, in der Ferne kreuzten Segelschiffe jene Glücklichen Inseln hinter den Winden, von denen der Helgoländer Autor James Krüss seinen dalmatinischen Schiffskapitän Daworin Madirankowitsch im gleichnamigen Kinderbuch berichten lies. Ein Paradies, in dem die Abende nach After-Sun-Lotion rochen und nach Ausgehlust.

Vor dem Zelt gab es schon am Nachmittag immer einen “Aperitif“. Ich spielte mit einer grünen Mandarine, die es dort überall gibt, eine limettenartig grüne Schale, darunter orangenes Fruchtfleisch, das intensiv nach Mandarine duftet und ich hatte da eine Idee: Seit Tagen schon befand sich im Camper-Kühlschrank eine ungeöffnete Flasche Prošek, ein dalmatischer Süßwein aus überreifen, sonnengetrockneten Trauben. Das könnte passen, dachte ich, und gab Eiswürfel in Gläser, goss einen Teil Prošek darüber und füllte mit zwei Teilen eiskaltem Tonic Water auf.

Das war jetzt schon eine sehr gefällige Angelegenheit, aber erst als eine Scheibe der grünen Mandarinen im Drink ihr Aroma entfaltete, wurde meine kroatische Mischung zum „Glamp“, so tauften die Ladys den Longdrink, nach dem sie fortan süchtig waren. Den Glamp habe ich schon im vergangenen Jahr im Rahmen der kulinarischen Urlaubsberichterstattung hier im Blog vorgestellt, er ging damals im mehrteiligen Reisereport etwas unter. Als ich jetzt neulich den ersten Glamp mit Clementinenscheiben auf dem Balkon servierte, brachen die Ladys in eine derartige Begeisterung aus, dass ich entschied, der Glamp muss noch mal nachdrücklich raus in die Welt. Den besten Prošek dafür gibt es zum Beispiel hier.

Mandarine Mule

IMG_1649

Die saftige süße der Clementinen inspirierte mich aber darüber hinaus direkt noch zu einem weiteren Sommerdrink, den sie probieren sollten. Hier dient die Clementine nicht nur als Aromat, hier wird der frisch gepresste Saft zum eisgekühlten Mandarine Mule, einer Ableitung des Moscow Mule – einem klassischen Highball mit der Basisspirituose Vodka, als Filler wird über Eis mit Ingwerlimonade (Ginger Beer) aufgefüllt. Der Mandarine Mule geht so: eine Clementine auspressen und den Saft mit Eiswürfeln im Glas oder dem klassischen Kupferbecher (hier in der bescheidenen Emaille-Version) verrühren. 4-6 cl Vodka (ich habe den wunderbar weichen Russian Standart Vodka verwendet) zugeben und mit eisgekühltem Thomas Henry Spicy Ginger aufgefüllt. Clementinen-Schnitz dazu und fertig ist der oberköstliche Mandarine Mule.

Servieren Sie die Drinks mit Liebe und guter Musik. Der Sommer sollte in Verlängerung gehen!

Offenlegung: Der Vodka wurden mir von Russian Standart Vodka zugeschickt. Von keiner der sonst im Beitrag genannten Marken habe ich darüber hinaus Zuwendungen erhalten. Die Sachen schmecken mir einfach ganz privat.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Lekker dronken appel