iPhone App "ItaliensKüche" mit Paulsen inside

IMG_2946

Ein Reise-Koch-Lexikon App nennt der Foodfotograf Günter Beer das neue iPhone App ItaliensKüche, das er zusammen mit der Kochbuchautorin Ingeborg Pils entwickelt hat. Neben einer alphabetisch geordneten Übersetzungshilfe von 100 der wichtigsten kulinarischen Begriffe in Deutsch und italienisch sowie reich bebilderte Dokumentationen zu zwölf italienischen Spezialitäten und ihrer Entstehung (Grappa Levi, Parmaschinken, Paneton, Nudelsorten, Olivenöl…) enthält die App 43 italienische Gerichte in acht Kategorien. Jedes einzelne Rezept ist mit zahlreichen step-by-step Handgriff-Fotos illustriert, die entweder als Filmanimation oder durch Scrollen angesehen werden können und das Nachkochen noch leichter und verständlicher machen. Alle Rezepte und Einkaufslisten auch zum weitermailen, ausdrucken und mit Eselsohrfunktion für Lieblingsrezepte.

Für die Gestaltung der Rezeptfotos und der vielen Handgriff-Fotos zeichnen der Kollege Oliver vom eat Blog und ich verantwortlich, gemeinsam betreuten wir als Foodstylisten die Fotoarbeiten. Im Buenavista Studio s.l. entstanden die Aufnahmen für die App.

Mehr Infos zu ItaliensKüche gibt es auf der zugehörigen Infoseite, dort findet sich auch ein Direktlink zur entsprechenden App Store-Seite, wo die App derzeit zum Einführungspreis von 3,99 € zum download bereit steht.

Wer kein iPhone hat oder lieber ganz oldschool im Kochbuch blättert, der ist mit “Italien-Die landestypische Küche” gut bedient, der schwerwiegende, 500 Seiten starke, Kochbuch und Reportage-Band ist 2008 bei Love Food/Parragon Books Ltd erschienen und auch hier haben Oliver und ich einen Großteil der Rezeptfotogestaltung und der Handgriff-Stils gemeinsam realisiert.

IMG_2947

Italien
Die landestypische Küche
2008, 511 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, 19,90 €
Maße: 31,5 cm, Gebunden, Deutsch
Love Food/Parragon Books Ltd
ISBN-10: 1407539949
ISBN-13: 9781407539942

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Telmo Pires: die Stimme des neuen Fado aus Lissabon