Das (Koch)-Fernsehen der Zukunft? – Jamie Oliver startet eigenen Videokanal auf YouTube

Macht jetzt sein eigenes Fernsehen: Jamie Oliver (2008 in Hamburg)

Diese Woche gab es Zahlen zum unguten Gefühl, dass sich nun faktisch bestätigt hat: Deutschland ist ein YouTube-Entwicklungsland. 7 von 10 Videos der Plattform, können in Deutschland nicht gesehen werden. Von den 1000 weltweit beliebtesten Videos können unfassbare 61,5 % in Deutschland nicht so ohne Weiteres angeschaut werden, weil YouTube davon ausgehen muss, dass die Musikrechte ganz eventuell bei der Musikverwertungsgesellschaft GEMA liegen. Mit weitem Abstand folgen auf den weiteren Plätzen u.a. der Südsudan, Grönland und Afghanistan, dort können allerdings wesentlich mehr Videos gesehen werden als hierzulande. (Quellen: Testspiel.de, Süddeutsche Zeitung).

Die andere Meldung: Jamie Oliver ist vor ein paar Tagen auf YouTube mit einem eigenen Videokanal gestartet. Mit Jamie Oliver´s Food Tube hat der TV Koch-Star das Potential der frei zugänglichen Bewegtbilder nicht nur erkannt, er wäre mit diesem Schritt künftig sogar völlig unabhängig von TV Sendern, wenn er denn wollte – ich glaube da wird grade ordentlich Angsschweiß gewischt bei den Sendern, denn auf Jamie Oliver´s Food Tube gibt es nicht nur Live-Kochshows, die Zuschauer haben zudem die Möglichkeit während der Live-Sendungen zu interagieren und Fragen zu stellen, oder sich die Aufzeichnungen später anzuschauen – wann sie wollen und so oft sie wollen.

Das ist zeitgemäß, denn klassisches Fernsehen erfährt Erneuerung und Ablösung von Einheitsbrei und Sendezeiten. Dank Festplattenrekorder und schnellerem Internetzugang stellen sich immer mehr Zuschauer ihr Programm selber zusammen, entscheiden punktgenau, wann sie was sehen wollen. Gerade online funktionieren Nischen-Programme und special interest-Kanäle hervorragend.

In Windeseile wurden in den vergangenen Tagen erste Kurzfilme auf Jamie Oliver´s Food Tube veröffentlicht, kurzweilige, teils sehr persönliche Videos die eine Nähe zu Star, Team, Gästen und Produktion aufbauen, wie das im TV nicht möglich wäre. Zahlreiche Features, Serien und Service-Videos umfasst das Angebot, da kann man beispielsweise in einem mehrteiligen Video-Tutorial des britischen Star-Fotografen David Loftus lernen, wie man Gerichte zuhause appetitlich und ohne teure Technik perfekt in Szene setzt. Schon jetzt gibt es eine Menge zu sehen – der Blick in die Zukunft des Fernsehens lohnt. Es sei denn, die GEMA besitzt “möglicherweise” Rechte an der verwendeten Hintergrundmusik.

Kucken und Kochen: Jamie Oliver´s Food Tube

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Doin’ The Duc – von Japan nach Vietnam und zurück, ein panasiatisches Wochenende in Berlin