"El Gallo Azul": Tapas-Menü im Sherry-Land

a1

Man kommt ja zu nix. In diesem Sinne sei es mir an dieser Stelle erlaubt nachtragend zu sein. Die letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres und ein ausgezeichnetes Tapas-Sherry-Lunch, genoss ich Anfang November im großartigen „El Gallo Azul“, mitten im Herzen von Jerez de la Frontera, einer Ecke des Sherry-Dreiecks in Andalusien.

Im kreisrunden, historischen Gebäude befindet sich im ersten Stock das Restaurant „El Gallo Azul“, wir kehrten in der gleichnamige Tapas Bar im Erdgeschoss ein. Das Fotografieren in einem Restaurant empfinde ich als Unding, da wir aber ganz légèr vor der Bar und unterm blauen Herbsthimmel saßen, habe ich das Menu ausnahmsweise auch auf Fotos festgehalten.

Das Tapas-Menu beginnt mit einem, wie man uns erklärt, preisgekrönten Tapa: „Timbal de huevo con langostinos“

1

Aus dem im Napf gegarten, timbaleförmigen Hühnerei ragt ein knackiger Shrimp heraus, das ganze getoppt mit satter Paprikacreme und einem leichten Basilikumöl. Reichlich und mächtig das Ganze, das Ei sehr hart, die Kombination schmeckte trotzdem hervorragend, gerade zum eiskalten „La Ina“ Very Dry Fino aus den Hause Pedro Domecq, das Aushängeschild des Unternehmens, das von 1730 bis 1994 in Familienbesitz war und noch bis 2005 von einem Familienmitglied geleitet wurde. Und La Ina überzeugt, funkelnd, sauber und frisch, Aromen von grünen Kräutern und Stroh, weich und mild im Geschmack, dezentes Holz und dennoch langer Nachhall. Gerade für Einsteiger: großartig!

La Ina begleitet uns auch perfekt zu den „Alcachofas con anchoas“:

2

Ein Tapa von umwerfender Einfachheit und doch raffiniert im Geschmack, man ärgert sich ein bisschen, nicht selbst drauf gekommen zu sein: Artischockenherzen ummantelt mit Anchovis, drei Stück auf einen Spieß, dazu eher dekorativ noch ein bisschen vom Basilikumöl drumherum, fertig. Nachmachen!

Ein neuer Wein wird gebracht: Domecq Oloroso Rio Viejo Sherry, eiskalt und trocken, die Spritzahl zieht an, merkt man aber nicht, ein Bilderbuch-Oloroso, nussig, würzig, bernsteinfarben und schmeichelnd. Dazu serviert: „Pulpo a la gallega“:

3

Ein urtypischer, galizischer Klassiker, Krake in Paprikaöl, kommt hier als modernes Tapa auf den Teller: geröstetes Knoblauchbrot, bestrichen mit würzigem Kartoffelpürree, darauf weiche Pulpo-Scheiben, Olivenöl, Zitronensaft und ein Hauch scharfes Paprikapulver. Zum Niederknien!

Zunächst ein wenig rätselhaft ist der nächste Gang. Hackfleisch? Flüssiges Kartoffelpürre? Im Cocktailglas serviert? Genau! Nur dass das Hackfleisch aus Thunfisch ist, der mit Amontillado Sherry geschmort wurde. Schmeckt…na ja, ganz gut:

4

„Atún Al Amontillado con crema patatas“ also, dazu der Domecq Amontillado Botaina, gut gekühlt, aromatisch, zu den nussigen Noten gesellen sich Süssholz und Sojasauce-Nuancen, ein vielschichtiger und durch die oxidative Reifung immer noch weicher Genuss.

Erwähnte ich schon meine Liebe zu Bäckchen? Schweinebäckchen, Kalbsbäckchen, Rinderbäckchen machen mich glücklich, die schönsten Schmorgerichte gelingen mit dem zarten Wangenfleisch (Hinterteile zu Grünkohl!). Und hier kommt ein äußerst gelungenes Exemplar:

5

Butterzart, das „Carrilera de cerdo iberico“, das Bäckchen vom Iberico-Schwein, fein gemasert, in würziger Sauce mit grünen Bohnenkernen auf Pommes frites. Dazu der mahagonifarbene Oloroso Abocado „La Raza“, von feiner Süße, ein kleines kulinarisches Glück.

Das Dessert wird zum schwergewichtigen Rausschmeißer: Karamel-Sauce und Brandy-Creme stapeln sich mit Aprikosenpüree in einem überdimensionierte Glas, aus dem sich majestätisch eine gigantische Kugel weißes Schokoladeneis erhebt:

61

Eine Herausforderung die schmeckt, besonders in Kombination mit dem „Vina 25“, einem beinahe schwarzen Sherry aus der Pedro Ximénez-Traube, mit dem explosiven Aroma und dem runden Geschmack von getrockneten Rosinen.

Ein großartiger Auftakt zu drei spannenden Tagen im Sherryland zwischen Jerez de la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa María, von denen ich gelegentlich später hier berichten werde, Sie wissen ja: man kommt zu nix!

Links:

sherry-info.de

Fotoalbum Sherryland auf meinem flickr-Account.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Symposium Feines Essen + Trinken 2019: Food-Innovationen vom Think Tank der Lebensmittelwirtschaft