Ostermenü für Anfänger und Eilige

PicMonkey Collage

„Ostern kommt aber auch jedes Jahr früher!“, stöhnen die Menschen in den Supermärkten angesichts der Schoko-Ostereier–Schwemme in den Süßwarenregalen, die viele von uns daran erinnert, dass es jetzt wirklich an der Zeit wäre, die Kartons mit dem Weihnachtsgedöns endlich mal aus dem Wohnungsflur in den Keller zu tragen. Und wirklich wahr, auch dieses Jahr kommt das Osterfest wirklich unverschämt früh, den Anführer der sogenannten beweglichen Feiertage ist da gnadenlos.

Christen in der ganzen Welt gedenken zu Ostern der Auferstehung Jesu Christi und auch viele vor- und außerchristliche Religionen und Glaubensentwürfe feiern in diesen Tagen den beginnenden Frühling und die Rückkehr der belebenden Sonne. Bräuche wie das Osterfeuer haben ihre Wurzeln in keltischen Ritualen, die beliebten Osterhasen und -eier sind Fruchtbarkeitssymbole altgermanischer Herkunft. Immer aber geht es in diesen Tagen um Erneuerung und Neuanfang, das zeigt sich auch in den vielen kulinarischen Traditionen rund ums Osterfest. Bunt bemalte Eier spielen dabei eine zentrale Rolle, der Osterhase versteckt sie in beinahe allen Ländern Nord- und Osteuropas. Verbreitet ist auch die Segnung von Speisen, in Österreich und in Teilen Bayerns wird am Karsamstag, während der sogenannten Fleischweihe, das in Körben mitgebrachte Ostermahl aus Schinken, Würsten, Brot und Meerrettich vom Priester gesegnet, in Polen erfährt das üppige Ostersonntagsfrühstück heiligen Beistand. Vom Mittelmeer bis zum Nordkap werden buttrig-süße Osterkränze und luftige Kuchen aus Hefeteig gebacken, süße Ostergaben an die Kinder verteilt. Jetzt ist auch die Zeit, in der die ersten Lämmer geschlachtet werden können, in Griechenland ist gegrillte junge Ziege ein beliebtes Festessen. Auch (Oster-)Hasenbraten ist ein gern gesehener Schmaus, davon ist aber entschieden abzuraten, wenn Kinder bei Tisch sitzen – DAS wollen Sie den lieben Kleinen nicht erklären.

Ostern ist immer auch ein Fest der Begegnung und der Familie und darum steht in diesem Jahr nicht nur das Osterfest sehr früh vor der Tür, sondern eventuell auch die liebe Verwandtschaft. Und die will verköstigt werden. Gerne mehrgängig, kleines Ostermenü, wo sie schon mal da sind. Das treibt selbst gestandenen Laienköchen den Schweiß auf die Stirn unter der Kochmütze, zumal in der Kürze der Zeit kaum noch ein Stündchen zum Üben und Vorkochen übrige sein dürfte, es müssen ja jetzt auch noch schnell die Kartons mit dem Weihnachtsgedöns aus dem Wohnungsflur in den Keller getragen werden.

All jenen Menschen, die in diesem Jahr – nicht nur gefühlt – kalt vom Osterfest erwischt wurden, sei mein Ostermenü für Anfänger und Eilige ans Herz und das Rezept neben den Herd gelegt. Eigentlich müsste es Ostermenü für schlaue Leute heißen, denn es ist selbst für Kochnovizen schnell und gelingsicher umsetzbar, es macht optisch richtig was her und ist zudem geeignet, bei Tisch für Verzückung zu sorgen. Zudem muss guter Rat nicht teuer sein: Die Lammkoteletts sind eine Investition wert, viele der übrigen Zutaten dürften Sie sowieso zu Hause haben, beispielsweise die hartgekochten Eier für die Vorspeise.

8554406868_b71f1b8f54_z

Ist der genaue Zeitpunkt der Festivität jetzt geklärt, wird nun auch die zweite dringliche Frage zum Osterfest beantwortet: Wohin mit den Unmengen hartgekochter Eier, die „der Osterhase“ gebracht hat? In diesem Fall wird eine elegante Vorspeise daraus, ein kunstvoll drapierter Salat von Eischeiben mit gartenfrischer Kresse, zarter Räucherforelle und einer leichten Vinaigrette. So einfach kann einfach sein.

8554409492_f8a5949a79_z

Zum Hauptgang gibt es ganz klassisch Lamm, aber keinen Braten, der im Ofen stundenlang der Zähigkeit entgegenschrumpelt, sondern zarte Lammkoteletts, die minutenschnell in der Pfanne gebrutzelt und auf buttriger Kartoffelcreme mit Petersilien-Mandel-Pesto serviert werden.

8553274589_151206bee0_z

Das Dessert lieben sowieso alle: Sahniger Milchreis verwandelt sich in ein süßes „Spiegelei“, der Dotter ist eine halbe Aprikose – unter der sich eine Überraschung versteckt! Alle Rezepte sind für 4 Personen berechnet, lassen sich aber leicht verdoppeln, wenn der Tisch ausgezogen werden muss. So werden es hoffentlich fröhliche und genussvolle Ostertage!

Eier-Salat mit Räucherforelle
2 geräucherte Forellenfilets in Stücke zupfen. 6 hartgekochte Eier pellen, mit dem Eischneider in Scheiben schneiden und mit Forelle, Kresse von 1 Beet Kresse und einigen Zweigen Kerbel auf 4 Tellern anrichten. Aus 2 EL Essig (wahlweise Apfel-, Weißwein-, oder Obstessig), 1 EL Honig und 6 EL Olivenöl eine Vinaigrette rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen, über den Salat träufeln und servieren.

Lammkoteletts auf Rahmkartoffelstampf mit Petersilien-Mandel-Pesto
Für das Pesto 2 EL Mandelblättchen in einer Pfanne rösten und abkühlen lassen. Mandeln mit 1 Bund gezupfter Petersilie, 1 gepellten Knoblauchzehe, 2 EL geriebenem Parmesan in den Mixer geben und pürieren. Olivenöl in dünnem Strahl zugießen bis ein cremiges Pesto entsteht. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für den Stampf 800 g mehligkochende Kartoffeln in Salzwasser weich kochen, abgießen, leicht abkühlen lassen, pellen. Kartoffeln in einem Topf mit 150 ml Milch, 150 ml Sahne und 50 g Butter aufkochen, die Knollen mit einem stabilen Schneebesen fein zerstampfen. Püree leicht cremig rühren, salzen. Warmstellen. 2-3 Lammstielkoteletts (Lammkarree) pro Person in einer Pfanne in wenig heißem Olivenöl scharf anbraten, Hitze reduzieren und die Koteletts noch 6-8 Minuten (medium bis medium well) braten, dabei zweimal wenden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Kartoffelcreme auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit Pesto beträufelt servieren.

Überraschungsei
100 g Milchreis mit 800 ml Milch und einer Prise Salz unter Rühren aufkochen. Zugedeckt bei milder Hitze 25 Minuten leise köcheln lassen, dabei immer wieder rühren. 50-75 g Zucker und 20 g Butter unter den Milchreis rühren, zugedeckt weitere 5 Minuten leise köcheln lassen. Milchreis vom Herd nehmen, zugedeckt noch 15 Minuten ziehen lassen. Reis unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen und auf Teller verteilen, rundum eine „Wiese“ aus 4 EL gehackten Pistazienkernen streuen. In die Mitte des Milchreis eine kleine Mulde eindrücken, mit je 1 TL Eierlikör füllen (für Kinder: je 1 TL Schokoaufstrich), je eine von 4 Aprikosenhälften aus Glas oder Dose mit der Rundung nach oben als Eidotter aufsetzten. Das süße „Spiegelei“ sofort servieren.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Japan-Reise (3): Tonkatsu und Nukazuke, Sojamilch wie Sahne, Kaviar mit Kombu und Teppann-yaki mit Wagyu-Beef