Gelesen: Rockterrine – So schmeckt Rock´n Roll

Wie schmeckt eigentlich Rock´n Roll, hat sich der Musikfotograf, Graphiker und Webdesigner Jens Nink gefragt. Die Frauen von der Rockterrine, einem Cateringservice aus Trier, der seit 2003 überwiegend Bands und Musiker verpflegt, hatten Antworten.

Samaneh Parvin Zamir, Katrin Lauter und Simone Voigt (v.l.n.r) öffneten ihre Rezept- und Tour-Tagebücher, Jens Nink steuerte seine dynamischen Konzertfotografien bei, dazu ein paar Erinnerungen, Band-Interviews und O-Töne; fertig ist die “Rockterrine”, eines der unterhaltsamsten Kochbücher seit langem.

Die collagenartige Gestaltung des Buches (Jens Nink) passt zum Thema, ebenso die Rezeptfotografie, hinstellen & abdrücken, roh eben, Rock´n Roll. Die Bands und Rezepte sind geordnet in den Kapiteln Punk, Rock, Hardcore, Metal und der Kategorie „Various“.

Bekocht wurden:

Muff Potter – Boy Sets Fire – Lagwagon – Billy No Mates – Beatsteaks – Millencolin – No Use For A Name – Wizo – Me First And The Gimme Gimmes – Leatherface – Rantanplan – Itchy Poopzkid – Billy Talent – Former Cell Mates – Voo – Revolverheld – Monochrome – In Extremo – The Weakerthans – Favez – Schandmaul – Tomte – Bela B. – Kettcar – A Death In The Family – Sugarplum Fairy – Wir sind Helden – I Knew It: Hurray! – Subway To Sally – Pale – Kevin Devine – Sportfreunde Stiller – Nikola Sarcevic – Kill the young – New Model Army – Monster Magnet – Die Happy – Bakkushan – 28 Costumes -From Autumn To Ashes – Steakknife – Thrice – Akimbo – Rise And Fall – Converge – Strike Anywhere – Parkway Drive – Caliban – Walls Of Jericho – Callejon – Darkest Hour – Napalm Death – Seeed – The Roots – Lionel Richie – PUR – Toto – Guildo Horn – Stefan Gwildis – Alan Parson Project – Kim Wilde – Laith al-Deen – Air – Simply Red – Roger Cicero – Sasha

Die Küche der ungelernten Autodidakten ist einfach bis raffiniert, die Rockterrine-Frauen würzen viel mit frischen Kräutern, deutlich auch der iranische Einfluss von Samaneh Parvin Zamir. Auffallend: nur ein Bruchteil der Rezepte enthält Fleisch. Überwiegend wurde, auf Wunsch der wilden Rocker, vegetarisch gekocht. Das ist nun wirklich mal ein Argument für die vegetarische Küche.

Erschienen ist die „Rockterrine“ im rockbuch
Verlag ein Imprint der edel entertainment GmbH. Und da wäre mehr drin gewesen. Ich hätte mir eine Luxus-Edition des Buches gewünscht (und bezahlt), mit einer fetten MP3-CD-Beilage, dass hätte die Sache noch runder gemacht. Mit solchen Angeboten könnten künftig innovative Wege aus der Musikbranchenkrise beschritten werden.

Ab dafür: Musik und Kochkunst, zwei der schönsten Sachen der Welt, in einem sympathischen und schön gestalteten Buch vereint, einfach klasse. Definitiv mein Kochbuch des Monats!

Hier noch der klingende Werbespot zum Buch und alle Links zum Thema:

Die Rockterrine:

Rockterrine-Das Buch

Rockterrine-Homepage

[email protected]

Jens Nink

rockbuch

edel entertainment GmbH

September 2008, 160 Seiten, teilweise farbige Abbildungen, Maße: 23 cm, Gebunden, Deutsch
Konzept: Jens Nink; Rezepte v. Katrin Lauter, Simone Voigt u. Samaneh Parvin Zamir
edel entertainment
17,90 Euro
ISBN-10: 3927638498
ISBN-13: 9783927638495

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Ein kulinarisches Wochenende in Maastricht – Jahrestagung des Food Editors Club 2019