The Return of Nudelsalat "alte Schule"

Werde ich auf eine Grillparty eingeladen, antworten die Gastgeber auf meine Fragen, ob denn etwas mitzubringen sei, stets mit: „Ochjo, so´n Salat von Dir wäre schön!“ Ich gerate daraufhin immer in einen selbstauferlegten Originalitätszwang. Jahrelang experimentierte ich in den Sommermonaten mit Couscous, Bulgur & Co, ausgefeilten Würzungen und exotischen Zutaten unter besonderer Berücksichtigung der Ausgewogenheit des Zusammenspiels zwischen gekochten und rohen Zutaten, zwischen süß und sauer, salzig, bitter und umami. Schön blöd.

Als mich in diesem Jahr der erste Grilleinladungsanruf ereilte, sprach plötzlich eine Stimme zu mir. Ich schwöre ich hatte den Telefonhörer schon wieder aufgelegt. Die Stimme sprach: „Nudelsalat.“
„Wer spricht bitte?“ rief ich den leeren Flur.
„Das tut nichts zur Sache. Gehe hin und mache Nudelsalat – und der Nudelsalat schmecke wie 1980.“ Derartig instruiert machte ich mich ans Werk, ich war Teil einer größeren Bestimmung, soviel war mal sicher.

Jetzt, ein paar Grillpartys später und in der Mitte dieses schönen Sommers, kann ich sagen: der Nudelsalat “alte Schule” ist der absolute Knaller. Das erste Mal hab ich ihn noch heimlich verschämt aufs Grillbüffet geschoben, bald aber merkte ich: exotischer geht’s scheinbar gar nicht („ist das geil, kuckt mal, er hat tatsächlich echten Nudelsalat mitgebracht, ja Wahnsinn, cool Alter!“) und die Leute sind alle sehr schnell süchtig nach dem Nudelsalat „alte Schule“. So ein Rezept darf man nicht für sich behalten.

Nudelsalat „alte Schule“

Für 6-8 Personen

2 frische rote Paprika
100 g eingelegte rote Paprika
80 g Gewürzgürkchen aus dem Glas
1 Dose Mais (425 g EW)
2 Eigelb (Größe M, absolut frisch)
1 El scharfer Senf
1 Tl Meerrettich
1 Tl Weißweinessig
Salz
250 ml Pflanzenöl
100 g Sahnejoghurt
300 g Spiralnudeln
300 g Erbsen (TK)
4 Frühlingszwiebeln
Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß
Worchester Sauce

1. Paprika mit einem Sparschäler schälen, entkernen, grob würfeln, eingelegte Paprika ebenfalls grob würfeln, Gewürzgürkchen in Rädchen schneiden, Mais abgießen. Alles vermengen und kalt stellen.

2. Für die Mayonnaise müssen alle Zutaten Zimmertemperatur haben: Eigelb mit Senf, Meerrettich und Essig verrühren, kräftig salzen. Das Öl erst Tröpfchenweise dann in dünnem Strahl unterrühren, bis eine dickliche Mayonnaise entstanden ist. Mayonnaise mit Joghurt glatt rühren und mit den Gemüsen vermengen. Zugedeckt kalt stellen.

3. Nudeln nach Packungsanweisung garen (Achtung: Nudeln für Nudelsalat „alte Schule“ dürfen niemals Biss haben, sondern müssen sehr weich gekocht sein). Erbsen die letzten drei Minuten mitkochen. Abgießen und kalt abschrecken.

4. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und mit den abgetropften kalten Nudeln und Erbsen unter den Salat mischen. Den Salat jetzt nach Geschmack kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Essig, Worchester Sauce, Senf, Meerrettich und etwas Gewürzgurkenwasser abschmecken.

5. Den Salat gut durchgekühlt servieren und nicht allzu lange in der Wärme stehen lassen. Letzteres erledigt sich aber gewöhnlich durch die Gäste.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Lang genug gewartet: das “Schneller Teller” -Kochbuch kommt! (zum Subskriptionspreis!)