Neu am Kiosk: mutti

Mutti_Cover_2014

Lange gab es in der Rubrik “Foodmagazine” keinen Eintrag mehr, angesichts der anhaltenden Lawine eilig zusammengeklöppelter Me-too-Rezeptheftchen fehlten sogar mir die Worte. Oder auch: nicht der Rede wert. Mit mutti (Unterzeile: kocht am besten) legt die Bauer Media Group jetzt ein innovatives Foodmagazin vor, das seit gestern am Kiosk zu haben ist.

Burger_Strecke_Seite_3

Das junge Magazin wendet sich an Frauen und Männer zwischen 20-30 Jahren, es wurde aus der Zielgruppe selbst heraus entwickelt, von 30 JournalistenschülerInnnen der Bauer Media Akademy und das spürt, liest und sieht man aufs Angenehmste: bunt, fröhlich und unkonventinell gelingt die Annährung an “Muttis Küche”, trägt dabei deutlich auch die kreative Handschrift von Chefredakteurin Jessika Brendel, die bereits die Zeitschrift Lecker! mit zeitgemäßen Inhalten und kreativ-verspielter Bildsprache zum Dauererfolg führte. Federführend für mutti wurde Letzteres kongenial von Artdirektor Thomas Knobloch und seinem Gestaltungs-Team umgesetzt.

Ich gehöre nicht zur Zielgruppe und bin dennoch angetan: endlich mal keine schlichte Rezeptesammlung ohne Mehrwert, in mutti gibts auch endlich mal was zu lesen! (Textchefin: Swantje Ronge) Zum Beispiel Reportagen und Portraits wie das über Deutschlands jüngste Biersommelière, dem Traum vom Leben auf dem Land oder ein Bericht über Fischer in den Wellen der Beringsee – das interessiert mich.

MUT_EatBeat_jpg_Seite_1

Es gibt Musik-Tipps zu Rezepten, Küchen-Tipps von “Mutti”, einen Blitz-Kurs über Craft Beer oder die Anleitung für den Verzehr von Schokosterhasen, samt Charakter-Typisierung des jeweiligen Schlächters. Ohne falsche Scheu gehts zur Sache, etwa wenn gekaufte Pastasauce aufgepimpt werden oder aus Küchen-Verpackungsmüll Lampen, Hocker und Seifenspender gebastelt werden. Toll! Und es menschelt angenehm – ein Heft wie eine gelungene Party in einer hochsympatischen WG-Küche.

SweetSalty (2)_Seite_1

Außerdem natürlich: Rezepte, Rezepte, Rezepte. Die Fotografie ist überwiegend großformatig und teils extrem ansprechend (“Sweet ‘n’ Salty”, “It’s Burger time, baby”), große Klasse sind auch die lebendig fotografierten Step-Fotos mitten aus dem Leben. Besonderes Gimmick: Aussreiss-Ecken-Lesezeichen für Lieblingsrezepte. Ha!

Fazit: Alles richtig gemacht. Kauf ich wieder!

Einblicke und Infos auch online unter:

www.mutti-magazin.de

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Japan Reise (4): Wagyu Beef, ein göttlicher Eintopf und ein unvergessliches Shushi-Menü vom Meister