fress:publica08-so wars

Das war sensationell. Ich habe schon viele Zusammenkünfte von Menschen aus dem Internet erlebt, war auf Forumstreffen, Bloglesungen und habe sogar mal ein Barcamp besucht, die fress:publica08 in Frankfurt war einzigartig.

An die 40 Food-Blogger trafen sich gestern im Gasthaus „Zum Goldenen Engel“ in Frankfurt-Bergen, Gastgeber, Wirt und Blogger Fressack glänzte schon zu Beginn mit einer beeindruckenden Vorstellung: er wusste allen Gästen Gesicht, Namen und Blog zuzuordnen. Mir waren bis auf eine handvoll Ausnahmen sämtliche Gäste (und auch so maches Blog) gänzlich unbekannt. Das blieb nicht lang so, die verbindliche Leidenschaft für die Kulinarik ließ wildfremde Menschen sekundenschnell in tiefgreifende Fachgespräche versinken. Praktischen Gesprächsstoff lieferte auch das „kleine“ Büffet gegen den ersten Hunger: Fressacks hessische Tapas, runde Brotscheiben üppig mit Tatar oder geräuchertem Stör belegt, Handkäs mit rotzwiebeliger Musik, wunderbare Schinken und feinste Räucherwaren, dazu Mitbringsel der weitgereisten Gäste: Sprotten aus Kiel, Blutwurst aus Berlin, luftgetrockneter Rinderschinken aus der Schweiz, italienischer Handkäse (!) mit Kapern, duftende Zwiebel-Törtchen, ein göttliches Griechisches Olivenöl gleich Flaschenweise, Canapés mit Ziegenbutter, und…dazu Apfelwein mit Quitte!

So ein Büffet wäre bei so mancher Veranstaltung bereits Hauptprogramm. Im Engel wurde zum Menü an die Tische gebeten, eiskaltes Bier gezapft, eine Fünf Liter Weinflasche andächtig herumgereicht, überhaupt sehr viele schöne Weine wurden in dieser Nacht herumgereicht, ich erinnere z.B. nebulös einen beeindruckenden Shiraz.

Und das Menü! Küchenchef Michael Reich brillierte mit Frankfurter Grüne Sauce-Risotto zu Spanferkel-Kasseler und mit Honig glasiertem Speck. Der „Kleinigkeit“ folgte gebratene Blutwurst auf cremigem Kartoffelpürree mit Äpfeln und würzig geschmortem Sauerkraut, daraufhin gab es zarten Schweinrücken auf Rahmwirsing mit Chorizo. Ich habe an diesem Abend gestandene Vegetarier Fleischeslustwandeln gesehen. Der süße Brotauflauf (Scheiterhaufen) mit samtiger Apfelwein-Sabayone war zum einatmen gut!

Und dann der fränkische Bierbrand, der ein ganz feines Feuer entfachte, das wiederum uns sehr schön befeuerte (Abmahnakacksack!). Was für ein Abend, so voller Gelächter, Freude und Genuss mit freundlichen, fröhlichen Menschen, Feinschmeckern, Weinkennern, Geschichtenerzählern, einfach klasse.

Leider stand die Kirchturmuhr der Gemeinde direkt IN meinem Hotelzimmer, ausdauernd und liebevoll schlägt man in Frankfurt-Bergen die Glocke zur Messe. Die Frühstücksmesse im Goldenen Engel war nur noch spärlich besucht, die Anwesenden liefen aber dennoch erneut zu kulinarischen Höchstformen auf, erwähnt seien hier, neben den anregenden Fachgesprächen, die sensationellen Weißwürste aus München, der butterweiche Katenschinken aus dem Norden, ein duftendes Walnussbrot und ein geniales Johannisbeergelee mit Kaffeebohnen. Man kann sich nur verneigen.

Vielen Dank an Dich Fressack, an Chefkoch Michael Reich und das Küchenteam, an die geduldige Service-Crew.

Vielen Dank an Euch alle, ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Fotos:
flickr/tags/fresspublica08

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Doin’ The Duc – von Japan nach Vietnam und zurück, ein panasiatisches Wochenende in Berlin