Das kulinarische Gedicht (3): Fritz Eckenga “Held Wirsing”

IMG_8416

Vergangenen Monat wurde Fritz Eckenga der Literaturpreis Ruhr 2011 für sein literarisch-satirisches Gesamtwerk verliehen. Herzlichen Glückwunsch! In der dritten Folge von Das kulinarische Gedicht erzählt der Dortmunder Kabarettist und Autor von einem heldenhaften Wirsing – ein Gedicht aus seinem Band Jahreshauptversammlung meiner ICH-AG-Rettungsreime. Dieser und drei weiter Gedichtbände Eckengas sind im Antje Kunstmann Verlag erschienen.

Held Wirsing

Grün lag der Kopf auf dem Holze.
Kein Einschuss zu sehn und kein Blut.
Rot unterm Topf schon die Platte.
Erdgas entfachte die Glut.

Wirsing, mein Wintergemüse.
In Dir steckten zwei Kugeln Schrot.
Man köpfte Dich nicht auf dem Felde.
Dich schossen Jägersleut tot.

Zielten sie auf einen Hasen,
dem Du mit Dir Deckung gabst?
Rettetest Du Lampes Leben,
indem Du selber verstarbst?

Wirsing, Du großer Beschützer,
fraßest zwei Kugeln aus Blei.
Nimm diesen Becher voll Sahne,
sei lecker, mein Held – und verzeih‘.

Fritz Eckenga

(Photo:Philipp Wente)

Fritz Eckenga ist viel unterwegs. Wenn nicht, bewohnt er einen blickdichten Teil der Stadt Dortmund. Dort bemüht er sich, das aggressive Wachstum seines Liebstöckelbusches zu begrenzen. Ausgleich zu dieser harten körperlichen Arbeit findet er abwechselnd in seinen Kochtöpfen und auf der Westtribüne des Westfalenstadions. Eckenga schreibt und spielt. Was, wo und wann kann man seiner Homepage:

www.eckenga.de

entnehmen.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Symposium Feines Essen + Trinken 2019: Food-Innovationen vom Think Tank der Lebensmittelwirtschaft